Mehrwertsteuersenkung vom 01.07.2020 - 31.12.2020 (Konjunkturpaket)

Die Bundesregierung hat mit ihrem Konjunkturpaket die Senkung der Mehrwertsteuer im Zeitraum vom 01.07.2020 – 31.12.2020 von 19 % auf 16 % beschlossen.

Die Unternehmen am Energiestandort Heilbronn geben diese Reduzierung in vollem Umfang an ihre Kunden weiter.

Bei allen Abrechnungen mit Zählerstand ab 01.07.2020 wird der reduzierte Umsatzsteuersatz von 16 % für die gesamte Rechnung zu Grunde gelegt. Eine Abgrenzung zum 30.06.2020 ist nicht notwendig.

Selbstverständlich steht Ihnen auch jederzeit die Erfassung der Zählerstände über unser Onlineportal Kundencenter online zur Verfügung. Unter Angabe von Kunden- oder Vertragskonto und der Zählernummer ist eine Erfassung eines Zählerstandes in wenigen Augenblicken erledigt.

Hier gelangen Sie direkt zur Zählerstandserfassung.

FAQ zur temporären Umsatzsteuerreduzierung vom 01.07.2020 - 31.12.2020

Muss der Kunde aktiv werden, um von der Umsatzsteuersenkung zu profitieren?
Kunden müssen nicht aktiv werden. Die Umsatzsteuersenkung wird von uns vollständig weitergegeben und in der Jahresverbrauchsabrechnung berücksichtigt. Die Kunden profitieren also in jedem Fall von der Ersparnis und müssen nicht aktiv auf ihren Anbieter zugehen.

Wie viel sparen Strom-Kunden?
Bei einem durchschnittlichen Haushaltsverbrauch von 3.500 kWh Strom im Jahr beträgt die monatliche Einsparung im Grundversorgungstarif aufgrund der temporären Umsatzsteuerreduzierung etwas über € 2,00 pro Monat.

Wie viel sparen Gas-Kunden?
Bei einem durchschnittlichen Haushaltsverbrauch von 20.000 kWh Gas im Jahr beträgt die monatliche Einsparung im Grundversorgungstarif aufgrund der temporären Umsatzsteuerreduzierung ca. € 3,00 pro Monat.

Wie viel sparen Wasser-Kunden?
Bei einem durchschnittlichen Haushaltsverbrauch von 120 m³ p.a. für Trinkwasser im Jahr beträgt die monatliche Einsparung aufgrund der temporären Umsatzsteuerreduzierung ca. € 0,50 pro Monat.

Wie sind die Abschlagszahlungen betroffen?
Grundsätzlich wird die USt-Senkung bei der Jahresverbrauchsabrechnung berücksichtigt. Eine Anpassung der Abschlagszahlungen ist deshalb nicht notwendig.

Werden Kunden in der Grundversorgung und Kunden mit Sonderkundenverträgen bei der Weitergabe der Umsatzsteuersenkung unterschiedlich behandelt?
Nein, die Umsatzsteuersenkung wird an alle Kunden vollständig weitergegeben, unabhängig von ihrem Vertrag.

Gibt es Probleme, die Umsatzsteuersenkung rechtzeitig weiterzugeben?
Nein, die Kunden profitieren in jedem Fall von der Senkung der Umsatzsteuer. Denn in der Energie- und Wasserwirtschaft werden die in Anspruch genommenen Leistungen in der Regel über einen Zeitraum von zwölf Monaten abgerechnet. Die Umsatzsteuersenkung für das zweite Halbjahr 2020 wird somit in der Jahresverbrauchsabrechnung berücksichtigt und kann damit von uns vollständig weitergegeben werden. Wir bitten dabei um Verständnis, wenn es zu geringfügigen Verzögerungen bei der Rechnungsstellung kommen sollte. Dies ist der hohen Kurzfristigkeit bei der Einführung des Gesetzes (29.06.2020) geschuldet, die eine rechtzeitige Umstellung der Rechnungslegung nicht mehr ermöglicht. Die Entlastung der Kunden wird dadurch in keiner Weise beeinträchtigt.

Die Rechnung wurde nach Inkrafttreten der Umsatzsteuersenkung zugestellt. Trotzdem ist der Umsatzsteuersatz von 19 % [7 % bei Trinkwasser] aufgeführt. Ist die Rechnung falsch?
Entscheidend für die Berücksichtigung des temporär reduzierten Umsatzsteuersatzes ist die sogenannte Leistungserbringung. Diese ist bei Lieferungen über längere Zeiträume, als der Zeitpunkt definiert, für den der Endzählerstand zur Abrechnung ermittelt wurde. In dem geschilderten Fall dürfte sich die Rechnung daher auf den Zeitraum vor dem 1. Juli 2020 beziehen, zu dem der Umsatzsteuersatz von 19 % gegolten hat. Für die folgende Jahresverbrauchsabrechnung wird dann entsprechend für Verbräuche in dem Zeitraum zwischen 01.07.2020 und 31.12.2020 der geminderte Umsatzsteuersatz von 16 % berücksichtigt.

Es wurde keine Ablesung durchgeführt. Wie kann ich sichergehen, dass wirklich mein Verbrauch in dem Zeitraum vom 01.07.2020 bis 31.12. 2020 berücksichtigt wurde?
Aufgrund der Tatsache, dass alle zukünftigen Abrechnungen für den gesamten Zeitraum 2020 den reduzierten Umsatzsteuersatz von 16 % [5 % bei Trinkwasser] zu Grunde legen, ist eine Abgrenzung zum 30.06.2020 weder notwendig noch sinnvoll.

Quelle: EnBW

Warum zahle ich weiterhin meinen üblichen Abschlag?
Die Abschlagszahlung ist eine über das Jahr verteilte Teilzahlung für die Jahresverbrauchsabrechnung und wird auf Basis des Verbrauches des letzten Jahres kalkuliert. In der Regel ist die Abschlagszahlung so kalkuliert, dass mit der Jahresverbrauchsabrechnung ein gleichbleibender Zahlbetrag erforderlich wird. Für einen Haushalt mit einem beispielhaften Verbrauch sind die Einsparungen für den Zeitraum vom 01.07.2020 bis 31.12.2020 in etwa wie folgt:

Strom (3.500 kWh p.a.) - Einsparung ca. € 2,00 pro Monat
Gas (20.000 kWh p.a.) - Einsparung ca. € 3,00 pro Monat
Wasser (120 m³ p.a.) - Einsparung ca. € 0,50 pro Monat

Diese Reduzierungen werden in der Jahresverbrauchsabrechnung berücksichtigt. Es steht unseren Kunden selbstverständlich frei, den Abschlag bei unserem Kundenservice anzupassen. In keinem Fall geht dem Kunden Geld verloren, da die endgültige Verrechnung immer mit der Jahresverbrauchsabrechnung erfolgt.

Ändern sich jetzt alle Preise für die Energie-/Wasser-Lieferung?
Die Nettopreise (ohne MWSt.) bleiben gleich. Wir werden jedoch unsere Bruttopreise (mit MwSt.), d.h. das was der Kunde letztlich zahlt, in unseren Preisblättern mit einem Hinweis versehen, dass für den Zeitraum vom 01.07.2020 bis 31.12.2020 ein verminderter Umsatzsteuersatz gilt.

Werden auch die Umsatzsteuersätze für Abwasserabrechnungen gesenkt?
Für die Abwassergebührenbescheide fällt keine Umsatzsteuer an.

Ihr Kundencenter am Energiestandort Heilbronn
Stand: 02.07.2020

Quelle: Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. (BDEW)